Gå til hovedinnhold Til toppen

17. Mai 🇳🇴 Der Tag an dem Norwegen Amok geht

Der 15. Mai ist Norwegens Nationaltag. Ein Tag, der normalerweise in ganz Norwegen für einen totalen Ausnahmezustand sorgt. Fast alle Einwohner sind in ihren schönsten Kleidern, gern die traditionellen Trachten, auf den Straßen unterwegs, während sie singen, zur Korpsmusik marschieren, die Fahne schwenken und aus voller Kehle "Hurra" rufen. Warum tun sie das? Wie kam es dazu?

In Dänemark weiß man kaum, warum der 5. Juni der Nationalfeiertag ist, während die Kinder in Norwegen fast lernen, den 17. Mai auszusprechen, bevor sie lernen, „Mamma“ zu sagen. Der Nationalfeiertag ist nichts weniger als ein riesiges Ereignis, vollgepackt mit strengen Traditionen und festen Aufgaben. Wenn Sie Norwegen am 17. Mai noch nie besucht haben, erwartet Sie ein exotisches und wildes Erlebnis.

Ein festes Muster

Der Nationalfeiertag in Norwegen beginnt im Morgengrauen mit einem Knall. Ein kraftvoller Gruß. Dann geht es den ganzen Tag über Schlag in Schlag mit Veranstaltungen weiter. Alle Kinder in Norwegen marschieren durch die Straßen, angeführt von einem Korps, das traditionelle Märsche spielt. Dann gibt es Reden und Kranzniederlegungen, 17. Mai-Mittagessen mit Champagner, Kuchentisch, Konzerte, Gartenfeste und Jahrmärkte in den Städten. Dann kleidet sich das Vereinsleben in die richtigen Kleider und neue Märsche ziehen durch die Straßen, bevor sich die meisten zum Feiern in den Privathäusern versammeln. Überall, wo man eine Fahne anbringen kann, weht die norwegische Flagge und sogar die Autos sind mit Birkenlaub und norwegischen Fahnen geschmückt.

Die Jugend in Prozession. Abiturienten nach 12 Jahren Schulgangs werden in Norwegen „Russ“ genannt. Hier gehen sie in das, was die Norweger „borgertog“ – Bürgerzug in Sandefjord. Foto: Tanja Janemyr Andersen
Die Jugend in Prozession.. Abiturienten nach 12 Jahren Schulgangs werden in Norwegen „Russ“ genannt. Hier gehen sie in das, was die Norweger „borgertog“ – Bürgerzug in Sandefjord. Foto: Tanja Janemyr Andersen

Unter dänischer Herrschaft

Der 17. Mai 1814 war der Tag, an dem die norwegische Verfassung unterzeichnet wurde. Am selben Tag wurde der Däne Christian Frederik zum König von Norwegen gewählt. Er billigte die Verfassung und begann sofort, sich bei den umliegenden Staaten einzusetzen, dass sie Norwegen als unabhängigen Staat anerkennen. Ohne viel Glück. Die Schweden hatten ganz andere Pläne und im Herbst desselben Jahres wurde Christian Frederik abgesetzt und nach Dänemark zurückgeschickt. 400 Jahre unter dänischer Herrschaft waren vorbei, in Norwegen „Die 400-jährige Nacht“ genannt. In den letzten Jahren der Union mit Dänemark wuchsen in Norwegen starke patriotische Strömungen, die sich 1833 in den Worten des Dichters Bjørnstene Bjørnson „Wir sind eine Nation, wir sind zusammen“ und später in seiner Schaffung der Kinderprozessionen am Tag der Verfassung, dem 17. Mai, manifestierten. Es begann im Jahr 1870 und seitdem sind die Norweger jeden 17. Mai in rhythmischer Prozession gegangen, mit Ausnahme der Jahre 1940-45 sowie der Covid-Jahre 2020 und 2021.

Lebhafte 17. Mai-Stimmung. Karl Johans Gate in Oslo vor dem Krieg im Jahr 1936. Ganz hinten auf dem Bild lässt sich das Schloß erkennen. Foto: Nationalarkivet
Lebhafte 17. Mai-Stimmung. Karl Johans Gate in Oslo vor dem Krieg im Jahr 1936. Ganz hinten auf dem Bild lässt sich das Schloß erkennen. Foto: Nationalarkivet

Der Patriotismus wächst

Als Christian Frederik das Land verließ, setzten die Schweden Karl XIII als neuen König von Norwegen ein. Auch wenn Norwegen damals eine neue Union bildete – diesmal mit Schweden – war es doch ganz anderer Natur als während der „400-jährigen Nacht“. Norwegen bekam eine eigene Hauptstadt, Christiania, und eine unabhängige Innenpolitik. Die Nationalromantik war stark und um die Jahrhundertwende verstärkte sich die Stimmung zur Abspaltung von Schweden. Der 17. Mai wurde daher zu einem sehr wichtigen Schauplatz für die Kultivierung des Nationalgefühls und des aufkeimenden Verlangens nach Unabhängigkeit. 1905 wurde ein Referendum darüber abgehalten, ob Norwegen die Union verlassen sollte oder nicht. Eine überwältigende Mehrheit stimmte mit Ja, und dann wurde der 17. Mai noch mehr zum Symbol der norwegischen Unabhängigkeit. Die Feier wurde immer gewaltiger.

Korps sind ein sehr großer Teil der 17. Mai-Feier für die Norweger. Das Foto wurde Anfang des 20. Jahrhundert irgendwo in Norwegen gemacht. Foto: Nationalarkivet
Korps. Korps sind ein sehr großer Teil der 17. Mai-Feier für die Norweger. Das Foto wurde Anfang des 20. Jahrhundert irgendwo in Norwegen gemacht. Foto: Nationalarkivet

Neue Höhen nach dem Krieg

Als die Union mit Schweden Geschichte war, brauchte Norwegen einen neuen König nach dem Schweden Oskar II. Dann blickten die Norweger wieder nach Dänemark und Prinz Carl wurde zum norwegischen König gewählt – König Haakon VI. König Haakon wurde schnell zu einer beliebten Persönlichkeit und zusammen mit seiner Frau, Königin Maud und Sohn Olav (später König Olav V) etablierte sich die kleine Familie als beliebte Repräsentanten des Königreichs. Die Begeisterung für die junge Nation, für die Fahne und die Verfassung hielt auch in der Zwischenkriegszeit an. Während der Kriegsjahre 1940-45 war es strengstens verboten, einfach die norwegische Flagge zu hissen und den König zu erwähnen – und damit wurden die Flagge und die königliche Macht noch wichtiger.

Damals wie heute. „Alle“ Norweger gehen in den Straßen am 17. Mai. So war es gestern, so ist es heute und so wird es morgen. Foto: Nationalarkivet
Damals wie heute. „Alle“ Norweger gehen in den Straßen am 17. Mai. So war es gestern, so ist es heute und so wird es morgen. Foto: Nationalarkivet

Als die Norweger am 8. Mai 1945 endlich im Freiheitsrausch die Fahne hissen konnten, war das Nationalgefühl stärker denn je. Seitdem haben Generationen von Norwegern die Feierlichkeiten zum 17. Mai tief unter der Haut und das Feiern, „bananas“ zu gehen, die “Bunad” (Volkstracht) anzuziehen, im Takt zu marschieren, die Nationalhymne zu singen, brutale Mengen Eis zu essen, am 17. Mai Hurra zu rufen, werden zur selbstverständlichsten Sache der Welt. Die Norweger fühlen sich verpflichtet – auch wenn sie am Nationalfeiertag leider im Ausland sein sollten – Gott bewahre.

Ein Hoch auf Norwegen 🇳🇴